Home BBQGrill Arten Die besten Kamado Grills

Die besten Kamado Grills

von Michael

Beim Grillen gibt es immer wieder neue Trends. Es geht darum, das Grillgut möglichst schonend zu garen, damit die Vitamine und Aromen bestmöglich erhalten bleiben. Ein neuartiger Trend ist der Kamado Grill, der über ein Gehäuse aus Keramik verfügt. Auf den ersten Blick erinnert er an einen Kugelgrill, doch anders als bei einem Kugelgrill ist das Gehäuse bei einem Kamado Grill viel dicker und besteht nicht aus Stahlblech.

Warum einen Keramikgrill kaufen, wenn er doch deutlich teurer als ein anderer Grill ist und kompliziert im Aufbau erscheint? In seiner äußeren Form erinnert der Kamado Grill an ein riesiges Ei. Auch das Innenleben besteht zu großen Teilen aus Keramik. So soll eine perfekte Wärmeverteilung gewährleistet werden.

Ein wichtiges Merkmal der Kamado Grills ist das beachtliche Gewicht, das im Material begründet ist. Wer einen solchen Keramikgrill kaufen möchte, sollte bereits vor dem Kauf an den geeigneten Standort denken. In ihrer Optik machen diese Grills viel her – sie sind echte Hingucker.

Japanische Tradition hinter modernen Kamado Grills

Deutsche Grillfreunde greifen gern ausländische Traditionen beim Grillen auf, beispielsweise das BBQ. Diese ausländischen Einflüsse sind bei Grillparties eine Bereicherung. Sie ermöglichen eine schonende Zubereitung. Das Grillgut kann seinen Geschmack auch mit weniger Gewürzen besser entfalten.

Der Kamado Grill hat seinen Ursprung in Japan. Aufgrund seines hohen Anschaffungspreises, seinen vielen Möglichkeiten und seiner ansprechenden Optik wird er auch als Mercedes unter den Grillgeräten bezeichnet.

Was kostet ein Keramikgrill?

Hochwertige Keramikgrills mit einer umfangreichen Ausstattung und einer großen Grillfläche sind mitunter für mehr als 1.700 Euro zu haben. Es gibt aber auch Modelle, die schon für weniger als 500 Euro verfügbar sind. Sie eignen sich für die kleine Grillrunde.

Die Besonderheit des Kamado Grills besteht in den Raucharomen, die das Grillgut annimmt. Der Kamado Grill kann daher auch als Smoker verwendet werden. Alle Gerichte – nicht nur Fleisch und Fisch, sondern auch Gemüse – erhalten eine angenehme Rauchnote.

Die Wurzeln der Idee für das Grillen mit dem Keramikgrill reichen wahrscheinlich mehr als 3.000 Jahre zurück. Die Japaner erkannten bereits frühzeitig die Vorzüge von Kochgeräten aus Keramik beim Reiskochen. In Japan wurden damals Kochgefäße aus Ton verwendet.

Im Laufe der Zeit wurden die Kochtöpfe in Japan weiterentwickelt. Die Japaner blieben jedoch ihrer Tradition treu, Ton als Material zu verwenden. Aus Ton wurde Keramik, das verbesserte Eigenschaften bei der Wärmeverteilung aufweist. So erkannten die Japaner, dass Keramik auch ein gutes Material für Grillgeräte ist.

Die Bezeichnung Kamado klingt bereits japanisch und hat auch ihren Ursprung in Japan. Übersetzt bedeutet Kamado „Platz für den Kessel“ oder „Kochherd“. Ähnlich wie ein Kessel und ein Kochherd ist auch der Kamado Grill.

Der heutige Kamado Grill erinnert in seinem Aussehen noch an die damaligen Keramikgrills aus Japan. Er bietet inzwischen noch mehr Möglichkeiten, da er mit umfangreichem Zubehör ausgestattet und im Aufbau verbessert wurde.

Damals wurden die Geräte aus Keramik hauptsächlich für die Zubereitung von Reis benutzt. Heute sind sie für die Zubereitung von Fleisch und Gemüse beliebt. US-amerikanische GIs veränderten den Grillrost und brachten diese Grillgeräte nach dem Zweiten Weltkrieg in die USA.

Konstruktion und Aufbau eines Kamado

In seiner äußeren Form erinnert der Keramikgrill an einen Kugelgrill oder ein überdimensioniertes Ei. Er hat mit einem Kugelgrill jedoch kaum etwas gemeinsam. Der Hohlraum im unteren Bereich des Kamado Grills dient der besseren Luftverteilung. Darüber befinden sich Bohrungen, Belüftungskanäle und ein Feuerrost.

Unter dem Feuerrost ist ein Ascheraum vorhanden. Häufig verfügen die Geräte über eine Ascheschublade für eine leichtere Entnahme der Asche. Die Belüftung wird mit den verstellbaren Luftschiebern an der Außenseite des Grills reguliert. Sie ermöglichen eine genaue Einstellung, wie stark die Holzkohle verbrennen soll.

Welche Kohle für den Keramikgrill?

Für den Keramikgrill sollte nur hochwertige Holzkohle aus Hartholz verwendet werden.

Hochwertig ausgestattete Geräte verfügen über mehrere Entlüftungsregler. Belüftung, Abbrenndauer und Temperatur können damit gesteuert werden. Für Einsteiger ist es nicht so einfach, die richtige Einstellung zu finden. Das erfordert etwas Übung und mehrmaliges Ausprobieren.

Die Feuerbox und das andere Innenleben werden mit einer massiven Außenhülle aus Keramik umschlossen. Diese Außenhülle sorgt dafür, dass die Hitze nicht entweichen kann. Sie ist mit etwas Abstand zur Feuerbox angeordnet.

Zum Keramikgrill gehört ein massiver Deckel aus Keramik. Im Deckel ist häufig ein Thermometer integriert. Der Deckel ist mit einer Isolierung ausgestattet und schließt luftdicht.

Deflektor

Ein Deflektor gehört zur Ausstattung von Kamado Grills, mit denen direkt und indirekt gegrillt werden kann. Sie verfügen über einen oder mehrere Deflektorsteine, die meistens aus Keramik bestehen.

Der Deflektorstein schirmt die große Hitze der Glut im Grill ab. So wird indirekt gegrillt. Für das direkte Grillen wird der Deflektorstein entfernt.

Grillrost

Der Grillrost ist über den Deflektorsteinen angeordnet und kann einteilig oder mehrteilig sein. Abhängig vom Modell des Keramikgrills können zusätzlich Platten aus Speckstein, Gusseisen oder Edelstahl vorhanden sein, die für noch mehr Einsatzmöglichkeiten sorgen.

Bei einigen Modellen kann die Grillgutauflage auf verschiedenen Ebenen angebracht werden, um mehrere Temperaturzonen zu bieten. Grillgut kann auf diese Weise auch mit unterschiedlichen Garzeiten gleichzeitig bereitet werden. Verteilt sich die Grillfläche auf verschiedenen Ebenen, wird sie größer.

Räucherschiene

Bei verschiedenen Kamado Grills sind Räucherschienen integriert oder können zusätzlich als Zubehör erworben werden. Die Räucherschiene kann seitlich herausgezogen und mit Räuchermaterial wie Räucherchips bestückt werden.

Unter dem Deflektorstein kann Räuchergut in die Glut gegeben werden. Der Deflektorstein muss dann nicht entfernt und der Deckel nicht geöffnet werden. Die Hitze bleibt dann erhalten. So gelingt sowohl Warm- als auch Kalträuchern.

Ascheschublade

Nicht bei allen Kamado Grills gehört die Ascheschublade zur Ausstattung. Die Ascheschublade erleichtert das Herausnehmen der Asche.

Bedienung und Funktionen eines Keramikgrills

Die richtige Bedienung des Kamado Grills beginnt mit der Wahl des geeigneten Brennstoffs. Dafür wird ausschließlich hochwertige Holzkohle aus Hartholz empfohlen. Briketts sollten nicht verwendet werden, da sie viel Asche entwickeln und den kontinuierlichen Luftstrom behindern.

Was kann ein Kamadogrill?

Ein Kamadogrill kann direkt und indirekt grillen, kochen, backen, braten, räuchern und smoken.

Die Holzkohle muss nach Angaben des Herstellers dosiert und aufgeschichtet werden, damit ein kontinuierlicher Luftstrom gewährleistet ist. Größere Stücke werden am Boden angeordnet, während kleinere Stücke nach oben kommen.

Die Lüftungsöffnungen werden maximal geöffnet, nachdem der Keramikgrill bestückt wurde. Das Feuer kann nun entfacht werden, doch muss es sich erst aufbauen. Der Deckel sollte die ersten 10 Minuten nach dem Anzünden geöffnet bleiben.

Brennt das Feuer, kann die Hitze gesteuert werden. Sind die Lüftungsmechanismen offen, kann mehr Luft einströmen, was mehr Hitze bedeutet. Eine geschlossene Belüftung bedeutet weniger Luft, was die Hitze reduziert.

Für ein heißes Feuer, zum Anbraten oder für das Branding von Steaks, muss viel Luft einströmen. Wird nur geringe Hitze benötigt, beispielsweise zum Smoken oder für längeres Garen, müssen die Lüftungsöffnungen fast komplett geschlossen sein.

Wie heiß wird ein Kamadogrill?

Ein Kamadogrill kann durchaus Temperaturen von 400 Grad erreichen.

Nach dem Anzünden sollte noch 20 bis 30 Minuten gewartet werden, bis das Grillgut auf den Rost kommt. Die Temperatur kann sich dann stabilisieren.

Für Fleisch, das eine lange Garzeit benötigt, wird ein Fleischthermometer empfohlen. So ist gewährleistet, dass die richtige Kerntemperatur erreicht wird.

Wie zünde ich den Kamado Grill richtig an?

Zuerst wird die Holzkohle mit den großen Stücken unten und den kleinen Stücken oben angeordnet. Die Lüftungsmechanismen werden komplett geöffnet. Nun kann der Grill angezündet werden. Dabei sollte der Deckel 10 Minuten geöffnet bleiben.

Vielfältige Funktionen von Kamado Grills

Der Keramikgrill bietet eine Vielzahl an Funktionen. Er kann für das direkte und indirekte Grillen, aber auch zum Smoken, für BBQ und zum Räuchern genutzt werden. Beim Räuchern eignet sich der Keramikgrill zum Kalträuchern und zum Warmräuchern.

Mit dem Deflektorstein ist der Kamado Grill sogar zum Backen von Pizza, Brot und Kuchen verwendbar.

Im Innenraum des Keramikgrills können Temperaturen von 70 bis 400 Grad erzeugt werden. Das ermöglicht ein breit gefächertes Einsatzgebiet. Sogar zum Kochen kann der Keramikgrill verwendet werden.

Die Außenluftzirkulation wird durch den Deckel verhindert. So bleiben die Steaks beim Grillen schön saftig. Mit dem Deckel kann der Keramikgrill auch in den Wintermonaten verwendet werden. Die Wärme wird bis zu 20 Stunden lang gehalten.

Besonderheiten des Kamado

Auf den ersten Blick sieht der Kamado Grill aus wie ein Kugelgrill. Er ist jedoch weitaus umfangreicher ausgestattet und bietet ein breiteres Spektrum an Funktionen. Die Außenhülle aus Keramik ist wesentlich dicker als bei einem Grill aus Metall.

Der Keramikgrill hat ein beachtliches Gewicht, das aber dem Material und der damit verbundenen besseren Wärmeisolierung geschuldet ist. Die Spezialkeramik ermöglicht eine gute Wärmeisolierung.

Der Kamado Grill ist multifunktionell und daher ein Meisterwerk der Ingenieurskunst. Mit den präzisen Steuerungsmechanismen bietet er eine Vielzahl von Funktionen.

Die beliebtesten Marken und Hersteller von Kamado Grills

Wer einen Kamado Grill kaufen möchte, hat die Wahl zwischen verschiedenen Marken und Herstellern. Bei der Auswahl spielen die persönlichen Ansprüche eine Rolle. Auch die Größe der Grillrunde hat Einfluss auf die Kaufentscheidung. Wer mit vielen Freunden grillen will, benötigt einen großen Kamado Keramik Grill mit der entsprechenden Grillfläche. Es gibt aber auch kleinere Geräte für Einsteiger. Hier sind die beliebtesten Marken und Hersteller auf einen Blick:

Klarstein – eine Marke für Einsteiger

Für Einsteiger eignen sich Geräte der Marke Klarstein. Der Queensize Kamado Grill ist einfach ausgestattet und kann im Inneren Temperaturen bis zu 450 Grad erreichen. Der Vorteil dieses Grills besteht in den abnehmbaren Seitenteilen aus Bambus. Der Keramikgrill ist mit einem Gestell aus Edelstahl auf Rollen ausgestattet.

Kamado Joe – eine Marke im Premium-Segment

Kamado Joe hat sich auf Keramikgrills im Premium-Segment spezialisiert. Kennzeichen der Grills der Marke ist die feuerrote Außenhülle. Die Geräte verfügen über ein flexibles Kochsystem. Das ausgeklügelte Design dieser Grills sorgt dafür, dass die Kuppel nur ein vergleichsweise geringes Gewicht hat.

Es gibt verschiedene Modelle von Kamado Joe, darunter den großen Big Joe. Auch kleinere Modelle sind zu finden. Einige Geräte ermöglichen sogar eine digitale Temperatursteuerung.

Monolith – eine deutsche Marke

Kamado Grill Keramik Monolith

Monolith ist der bekannteste deutsche Hersteller von Keramik Grills

Monolith ist eine deutsche Marke, die sich schon seit ungefähr zehn Jahren etabliert hat. Die Geräte werden in Deutschland entwickelt und in der chinesischen Provinz Jiangsu handgefertigt. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Osnabrück.

Monolith stellt Keramikgrills in verschiedenen Größen her. Der Le Chef von Monolith ist gut ausgestattet. Er verfügt über seitliche Ablagen und ein Gestell mit Rädern. Mit einem Durchmesser von 55 cm ist die Grillfläche schon groß.

Von Monolith gibt es auch kleinere Geräte ohne Untergestell,die sich zum Einbauen eignen. Der Monolith Junior ist ein solches kleineres Modell. Ein weiteres kleines Gerät ist der Monolith Icon Grill. Das kleine Modell eignet sich als Tischgrill für unterwegs.

Big Green Egg – das Ei des Grillgenusses

Big Green Egg ist eine Marke aus den USA, deren Geräte an der grünen Außenhülle leicht erkennbar sind. Die Grills sind in unterschiedlichen Größen verfügbar. Der Hersteller aus Atlanta gehört zu den Pionieren im Kamado Grill Segment. Schon seit 1974 werden solche Grills hergestellt.

Die großen grünen Grillkessel sind gut ausgestattet. Sie sind im Premium-Segment angesiedelt und für Profis geeignet. Es gibt aber auch Modelle für die kleinere Grillrunde wie den Big Green Egg MiniMax. Er hat nur eine Grillfläche mit einem Durchmesser von 33 Zentimeter und ist auch perfekt zum Kochen geeignet.

Grizzly Grills – bärenstarke Keramiikgrills

Grizzly Grills ist eine Marke aus den Niederlanden, die auf ihre Grills eine Garantie von zehn Jahren gewährt. Die Geräte verfügen über Dichtungen aus Kevlar, die hitzebeständig sind. Die Grills verfügen über eine Zuführung für Smoker-Pellets und eignen sich perfekt als Smoker.

Masterbuilt – ein amerikanisches Familienunternehmen

Ein Familienunternehmen, das Keramikgrills bereits in zweiter Generation herstellt und seit 1973 besteht, ist Masterbuilt aus den USA. Mit seinen Geräten aus dem Premium-Segment spricht Masterbuilt sowohl BBQ-Profis als auch Hobbygriller an.

Primo – ein amerikanischer Traum

Zu den beliebtesten Herstellern von Keramikgrills, die auch im Test immer wieder gute Noten erzielen, gehört Primo aus den USA. Das Unternehmen wurde von einem griechischen Auswanderer in Tucker im US-Bundesstaat Georgia gegründet.

Die ovale Form der Primo Keramikgrills ist patentiert. Im Inneren können Temperaturen von ungefähr 700 Grad erzielt werden. Primo gewährt auf seine Grills eine Garantie von 20 Jahren.

Saffire – ein etablierter BBQ-Spezialist

Ein Spezialist beim BBQ ist das US-amerikanische Unternehmen Saffire. Seit mehr als 35 Jahren hat sich das Unternehmen aus Rockford im US-Bundesstaat Illinois einen Namen in der BBQ-Szene gemacht. Etwa seit 20 Jahren stellt das Unternehmen Kamado Grills her. Der erste Tongrill kam 2008 auf den Markt.

Hersteller in unteren Preisklassen

Darüber hinaus gibt es noch einige kleinere Hersteller, die Keramikgrills in unteren Preisklassen anbieten. Ein solcher Hersteller ist GrillChef mit dem Mini Kamado, der schon für weniger als 200 Euro zu haben ist. Zu den preiswerteren Herstellern gehört auch Klarstein. FireKing ist ebenfalls im unteren Preissegment angesiedelt.

Welche Vorteile hat ein Keramik Grill?

Wer einen Kamado Keramik Grill nutzen möchte, kann von einigen Vorteilen profitieren. Die dickwandige Keramik ist ein entscheidender Vorteil. Die Außenwand ist mindestens zwei Zentimeter dick. So bleibt die Wärme erhalten und kann sich optimal verteilen.

Die Hitze bleibt im Keramikgrill deutlich länger erhalten als im Kugelgrill mit einem Metallgehäuse. Die Temperatur ist im Keramikgrill unempfindlich gegen Witterungseinflüsse wie Sonne, Wind oder Kälte. Daher ist der Keramikgrill hervorragend zum Grillen im Winter geeignet.

Wie lange hält ein Kamado Grill die Temperatur?

Ein Kamado Grill kann ungefähr 20 Stunden lang die Temperatur halten.

Da der Keramik Grill die Wärme lange halten kann, spart er Holzkohle gegenüber dem Kugelgrill. Für eine Grilldauer von 18 Stunden bei 110 Grad reichen zwei Kilogramm Holzkohle aus.

Die Glasur der Keramikgrills im Inneren und Äußeren erleichtert die Reinigung. Grillbürsten sollten nicht verwendet werden, da sie die Oberfläche zerkratzen. Sie sind auch gar nicht nötig.

Da alle Bauteile im Keramikgrill passgenau gefertigt sind, hält der Keramikgrill dicht. So geht keine Wärme verloren. Ein weiterer Vorteil ist die umfangreiche Ausstattung dieser Grills.

Vorteilhaft ist bei den Keramikgrills die hohe Temperaturspanne, die eine Vielzahl an Verwendungsmöglichkeiten zulässt. Die Temperaturen lassen sich präzise steuern.

Aufgrund der vielen Einstellungsmöglichkeiten und der geschlossenen Bauweise bietet der Keramikgrill ein einzigartiges Geschmackserlebnis. Geräucherte Gerichte erhalten mit den Geräten mit Räucherschiene eine perfekte Rauchnote.

Ovaler Kamadogrill – Vorteile gegenüber runden Kamadogrills

Primo ist für seine ovalen Kamadogrills bekannt. Die ovalen Kamadogrills sind vorteilhafter als die runden Modelle. Die ovale Form erlaubt ein effizienteres Heizen. Da Rauch und Wärme besser zirkulieren können, wird ein besserer Geschmack des Grillgutes erzielt. Das Grillgut kann effizienter gegrillt werden.

Die ovalen Kamadogrills ermöglichen ein leichteres Grillen. Das Grillgut kann besser auf dem Rost platziert werden. Auch in der Mitte des Grills kann das Grillgut bequem erreicht werden.

Nachteile von Kamado Grills

Die Kamado Grills haben eine Reihe von Vorteilen, doch sind auch die Nachteile nicht zu unterschätzen. Ein entscheidender Nachteil ist der hohe Preis dieser Grills.

Wird der Deckel zu schnell geöffnet, kann die Holzkohle aufflammen, was richtig unangenehm werden kann. Beim Öffnen ist daher Vorsicht geboten.

Die vielen Temperatureinstellungsmöglichkeiten, die eigentlich einen Vorteil darstellen, können sich auch als Nachteil erweisen. Die Temperatur hält außerordentlich lange, doch dauert es lange, bis der Grill komplett aufgeheizt ist.

Das schwere Gewicht dieser Grills kann vorteilhaft sein, doch kann es sich auch als entscheidender Nachteil beim Transport dieser Grills erweisen. Bei einem festen Standplatz macht sich dieser Nachteil nicht bemerkbar. Das hohe Gewicht kann sich dann sogar als Vorteil werweisen, da das schwere Gerät Wind und Sturm trotzt. Für spontane Umplatzierungen ist ein Rollgestell erforderlich. Ein Gewicht von mehr als 40 Kilogramm ist keine Seltenheit.

Als nachteilig erwies sich im Test auch der Übergang vom direkten zum indirekten Grillen. Das direkte Grillen ist möglich, doch kann es schwierig werden. Aufgrund der langen Aufheizzeit ist direktes Grillen mit viel Aufwand verbunden.

Die Feuerbox oder Feuerschale wurde aus einem Stück gefertigt. Ein schneller Wechsel der Temperatur kann zu Rissen oder sogar zum Bruch des Bauteils führen. Dieses Problem wurde jedoch reduziert, da es inzwischen Geräte mit Feuerschalen aus mehreren Einzelteilen gibt.

Worauf sollte ich beim Kauf eines Kamado Grills achten?

Wer einen Keramikgrill kaufen möchte, sollte auf einige Kriterien achten. Es kommt auf Qualität und Effizienz an. Einsteiger, die einen Kamado Grill kaufen möchten, sind mit einem umfangreich ausgestatteten Gerät oft überfordert. Wer lange Freude haben will, sollte die folgenden Aspekte beim Kauf beachten:

Verarbeitung

Eine wichtige Rolle beim Kauf spielt die Verarbeitung. Nur ein hochwertig verarbeiteter Kamado Grill punktet mit einer langen Lebensdauer und kann die Wärme lange halten. Nur wenn der Grill hochwertig verarbeitet ist, hat er eine gute Isolationswirkung. Der Deckel schließt dann luftdicht und die Spaltmaße sind dann nur minimal.

Eine lange Haltbarkeit und Standfestigkeit sind durch eine hochwertige Qualität von Schrauben, Schweißnähten und Material gewährleistet.

Materialstärke

Eine hohe Materialstärke ist zwar mit einem hohen Gewicht verbunden, doch kann die Wärme dann besser gehalten werden. Je dicker das Material ist, desto weniger Holzkohle wird für ein gutes Grillergebnis benötigt. Ein Gerät mit einer Wandstärke von 3 bis 3,5 cm ist zwar deutlich schwerer, doch verfügt es über bessere Eigenschaften bei der Isolation.

Maße und Gewicht

Das Gewicht des Keramikgrills hängt von den Maßen, aber auch von der Wandstärke ab. Welche Maße gewählt werden, hängt davon ab, ob eher größere oder kleinere Mengen gegrillt werden sollen. Es gibt kleinere und leichtere Modelle, die sich sogar für Urlaub und Caming eignen, doch gibt es auch große Modelle, die für Profis und die Gastronomie geeignet sind.

Kleine Geräte haben einen Durchmesser ab 32 Zentimeter, eine Höhe von knapp über 50 Zentimeter und ein Gewicht von mehr als 21 Kilogramm. Große Modelle haben einen Durchmesser von mehr als 56 Zentimetern, eine Höhe von mehr als 80 Zentimetern und ein Gewicht von mehr als 90 Kilogramm.

Welche Größe sollte man beim Kamadogrill wählen?

Wie groß der Kamado Grill sein sollte, hängt davon ab, mit wie vielen Personen gegrillt wird und wo der Grill aufgestellt wird. Für die kleine Grillrunde und für den Balkon eignet sich ein kleiner Grill mit einem Durchmesser von etwas mehr als 30 Zentimeter, während für die große Runde ein Grill mit einem Durchmesser von mehr als 50 Zentimeter gewählt werden sollte.

Wärmekapazität

Die Wärmekapazität informiert darüber, wie viel Wärme das Gerät aufnehmen kann. Die Wärmekapazität ist bei einem einfachen Kamado etwa doppelt so hoch wie bei einem hochwertigen Kugelgrill. Ein Kamado kann daher ungefähr doppelt so viel Wärme aufnehmen, speichern und an das Grillgut abgeben wie ein Kugelgrill.

Grillfläche

Es hängt von der Grillfläche ab, wie viel Grillgut im Kamado Grill Platz hat. Die Größe der Grillfläche wird in Quadratzentimeter angegeben. Mitunter gibt es auch Angaben zum Durchmesser der Grillfläche.

Der Durchmesser ist oft nicht aussagekräftig genug, da der Kamado Grill oft über mehrere Ebenen mit Grillflächen verfügt.

Ablageflächen

Kamado Grills gibt es mit und ohne Ablageflächen. Verfügt der Keramikgrill über keine Ablageflächen, kann er in eine gemauerte Kochecke integriert werden. Anderenfalls sind Grills mit Ablageflächen besser.

Räder und Rollen

Soll der Keramikgrill häufiger an einen anderen Platz gebracht werden, sollte er über Räder oder Rollen verfügen. Mit einem Rollgestell kann der Grill witterungsgeschützt untergebracht werden.

Zubehör

Die Kamado Grills sind unterschiedlich ausgestattet oder können mit verschiedenem Zubehör aufgerüstet werden. Eine Smoke-Pellet-Zuführung ist praktisch zum Smoken und Räuchern. Zusätzlich zu den Deflektorsteinen sind oft verschiedene Platten verfügbar. Auch Töpfe, Pfannen und Grillbesteck werden als Zubehör angeboten.

Wie reinige ich einen Kamadogrillo?

Auf keinen Fall sollte zum Reinigen des Kamadogrills eine Grillbürste verwendet werden. Sie macht das Material stumpf und sorgt dafür, dass sich Verschmutzungen leichter ansetzen können.

Bei der Reinigung reicht ein feuchtes Tuch aus, mit dem die Oberflächen abgewischt werden. Zusätzlich kann ein mildes Spülmittel verwendet werden. Keinesfalls sollte mit einem Schwamm mit scheuernder Oberfläche gereinigt werden.

Checkliste für Kamado Griller

Die folgende Checkliste zeigt das Wichtigste über Kamado Grills:

  1. Der Kamado Grill eignet sich zum Grillen, Räuchern und Smoken.
  2. Der Kamadogrill hat seinen Ursprung in Japan, gehört zu den High-End-Geräten und ermöglicht Premium-Grillgenuss.
  3. Mit der hohen Wärmespeicherkraft kann mit geringer Luftzirkulation gegrillt werden. Trotz längerer Zubereitungsdauer bleibt das Grillgut saftig.
  4. Bei einem Keramikgrill kann die Temperatur exakt geregelt und die Wärme lange gehalten werden.
  5. Der Keramikgrill ist nicht für schnelles Grillen, sondern für Grillgut in hochwertiger Qualität geeignet. Aufgrund der langen Aufheizzeit ist der Keramikgrill nicht für die spontane Grillparty geeignet.
  6. Keramikgrills mit einer Feuerbox aus mehreren Einzelteilen und Dehnungsfugen sind besser geeignet, da weniger Risse aufgrund von wechselnden Temperaturen auftreten.
  7. Premium-Marken sind Kamado Joe, Big Green Egg und Monolith, doch gibt es auch schon gute weniger bekannte Marken.

Weitere Beiträge für Dich

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.