Home BBQGrill Techniken Sizzle Zone – So funktioniert Sizzlen!

Sizzle Zone – So funktioniert Sizzlen!

von Michael

Sizzlen ist die englische Bezeichnung für Brutzeln. Beim Grillen bedeutet das, dass bei außerordentlich hohen Temperaturen gegart wird. Eine wichtige Rolle spielt dabei die Sizzle Zone. Dabei handelt es sich um eine spezielle Zone auf dem Grill, die eine beachtliche Temperatur erreichen kann. Nicht jeder Grill hat eine solche Zone.

Welchen Sinn hat eine Sizzle Zone und was macht sie so besonders? Das Grillgut kann scharf angebraten werden und erhält eine schöne Kruste. Das Fleisch wird verschlossen. So können der Saft, Vitamine, Mineralstoffe und andere wertvolle Inhaltsstoffe sich nicht verflüchtigen. Das Fleisch wird saftig und zart.

Die Arbeit mit der Sizzle Zone erfordert ein wenig Übung. Wer diese Zone nutzen möchte und einen derart ausgestatteten Grill gekauft hat, sollte sich erst damit vertraut machen.

Was ist die Sizzle Zone?

Die Sizzle Zone ist eine Zone auf dem Grill, die hohe Temperaturen beim Grillen ermöglicht. Innerhalb kurzer Zeit wird das Fleisch verschlossen und erhält durch die Maillard-Reaktion eine schöne Kruste.

Die Sizzle Zone ist eine Hochtemperaturzone, die mit Temperaturen von mehr als 800 Grad arbeitet. Sie ist ein Ausstattungsmerkmal verschiedener Gasgrills und arbeitet mit Infrarot. Diese Zone wird auch als Infrarotbrenner bezeichnet.

In der Sizzle Zone kann Grillgut scharf angebraten oder angegrillt werden. Mit Infrarotstrahlung wird das Steak gebrutzelt. Diese unglaublich hohen Temperaturen entstehen durch Flammenauslässe. Keramik absorbiert diese Flammen und fängt an zu glühen. Das Fleisch wird durch diese hohen Temperaturen versiegelt.

Die Sizzle Zone ist bei den verschiedenen Gasgrills abhängig vom Modell unterschiedlich angeordnet. Sie kann sich auf der linken oder rechten Seite unter dem Grillrost befinden. Die Sizzle Zone wurde vorrangig durch die Napoleon Gasgrills bekannt.

Da das Sizzlen bei außerordentlich hohen Temperaturen erfolgt, bleibt der Saft im Grillgut erhalten. Innerhalb kürzester Zeit enthält das Fleisch seine typischen Röstaromen und eine schöne Kruste.

Ist eine Sizzle Zone sinnvoll?

Eine Sizzle Zone ist sinnvoll, wenn häufig Steaks gegrillt werden. Sie ermöglicht das Grillen bei hohen Temperaturen und spart Zeit sowie Energie.

Wie funktioniert die Sizzle Zone?

Die Sizzle Zone ist bei verschiedenen Gasgrills unterschiedlich angeordnet, doch funktioniert sie immer auf ähnliche Weise.

Die von der Sizzle Zone erzeugte Temperatur liegt bei mehr als 800 Grad. Diese Temperatur wird durch einen Infrarotbrenner erzeugt. Dabei kommt es zu Flammenauslässen, die durchaus gewollt sind. Diese Flammen könnten das Fleisch schnell verbrennen. Damit nichts passiert und das Sizzlen optimal funktioniert, werden die Flammen von einem Keramikblock aufgefangen. Dieser Keramikblock heizt sich auf. Er hat zahlreiche Kanäle. Keramik kann sich aufheizen und die Hitze abstrahlen.

Bei einem Gasgrill wird das Gas bei der Sizzle Zone durch die Luft in den Brennraum geführt. Hat sich der Keramikblock auf mehr als 800 Grad aufgeheizt, glüht er rot. Die Hitze wird im Infrarotspektrum abgestrahlt. Diese Strahlungswärme ist hervorragend für das Anbraten von Fleisch geeignet.

Ein Vorteil der Sizzle Zone liegt in der Pyrolyse. Da bei außerordentlich hohen Temperaturen gegrillt wird, bleiben kaum Speisereste zurück. Der Grill bleibt dadurch sauberer.

Das Sizzlen ist vergleichbar mit dem klassischen Grillen mit Holzkohle. Auch beim Grillen mit Holzkohle entsteht Infrarotwärme. Diese Infrarotwärme ist dann vorhanden, wenn die Holzkohle rot glüht. Die Holzkohle gibt bei einer bestimmten Temperaturen die Wärme als Infrarotstrahlung ab.

Die vom Holzkohlegrill erzeugte Infrarotwärme ist deutlich geringer als die von den Gasagrills. Die von der Sizzling Zone erzeugten Flämmchen sind konstant regulierbar. Bei Holzkohle ist das nicht möglich, da sie nicht gleichmäßig verbrennt.

Funktioniert Sizzlen auch bei Wind?

Das Grillen mit der Sizzle Zone funktioniert auch bei Wind. Damit die Flammen nicht ausgehen, muss ein Windschutz verwendet werden.

Gasgrills mit Sizzle Zone

Es gibt Gasgrills von verschiedenen Herstellern, die über eine Sizzle Zone verfügen. Abhängig vom Hersteller ist diese Sizzle Zone unterschiedlich angeordnet. Ein bekannter Hersteller von Gasgrills mit Sizzle Zone ist Napoleon. Es gibt aber inzwischen auch andere Hersteller, die ihre Grills mit einer Sizzle Zone ausstatten.

Napoleon Gasgrills mit Sizzle Zone

Eine Vorreiterrolle unter den Herstellern von Gasgrills mit Sizzle Zone nimmt Napoleon ein. Napoleon ist eine Marke des kanadischen Herstellers Wolf Steel Ltd. Die Grills dieser Marke gehören zum Premiumsegment.

Der Hersteller Napoleon wirbt damit, dass das Grillgut in weniger als der Hälfte der ansonsten benötigten Zeit gar ist.

Die Gasgrills von Napoleon sind mit Seitenbrennern ausgestattet. Diese beiden Seitenbrenner machen die Sizzle Zone aus. Zusätzlich ist für Gerichte mit dem Drehspieß ein Heckbrenner vorhanden. Im Deckel des Gasgrills ist ein Thermometer integriert. Der Deckel ist als Rollhaube angeordnet.

Weber Gasgrills mit Sizzle Zone

Nicht nur Napoleon, sondern auch der deutsche Hersteller Weber bietet Gasgrills mit Sizzle Zone an. Die Sizzle Zone wird bei den Gasgrills von Weber als Sear Zone bezeichnet. Sie kann eine Temperatur von mehr als 800 Grad erreichen.

Die Gasgrills von Weber verfügen über vier Brenner. Auch bei diesen Grills machen zwei Brenner die Sizzle Zone aus. Darüber hinaus kann mit den anderen Brennern mit niedrigeren Temperaturen gegrillt werden.

Burnhard

Burnhard ist ein weiterer Hersteller von Gasgrills mit Sizzle Zone und bietet diese Grills in unterschiedlichen Ausstattungsvarianten an. Burnhard ist ein deutscher Hersteller, der seinen Sitz in Düsseldorf hat.

Die Gasgrills mit Sizzle Zone von Burnhard werden unter den Namen Fred Deluxe und Fat Fred angeboten. Fred Deluxe ist das kleinere Modell. Er verfügt über drei Brenner und ein Seitenkochfeld. Fat Fred ist sogar mit sechs Brennern ausgestattet.

Rösle

Ein bekannter Hersteller von Gasgrills ist Rösle. Die BBQ-Station von Rösle verfügt über 4 Hauptbrenner aus Edelstahl. Die Primezone ermöglicht das Grillen bei Temperaturen von mehr als 800 Grad.

Weitere Marken

Es gibt noch weitere Marken für Gasgrills mit Sizzle Zone, die jedoch weniger bekannt sind:

  • TAINO mit dem Platinum Gasgrill
  • Enders mit dem Gasgrill Monroe Pro
  • Broil King mit dem Gasgrill Royal
  • Santos

Welches Grillgut darf auf die Sizzle Zone?

Wer mit der Sizzle Zone grillt, muss beachten, dass nicht jedes Grillgut darauf gegrillt werden kann. Die Sizzle Zone arbeitet mit außerordentlich hohen Temperaturen. Empfindliches Grillgut könnte schnell verbrennen.

Auf die Sizzle Zone darf alles, was auch mit einem normalen Brenner gegrillt werden kann:

  • Steaks in verschiedener Form, beispielsweise T-Bone-Steak, Tomahawk Steak oder Ribeye Steak
  • Hamburger
  • Fisch.

Weniger geeignet ist die Sizzle Zone für empfindliches Grillgut wie Gemüse. Wer Gemüse grillen will, sollte eine Gusseisenpfanne benutzen. Ein Klassiker, der auf die Sizzle Zone darf, sind Steaks. Diese Steaks dürfen gerne auch etwas dicker sein.

Steak grillen auf der Sizzle Zone

Zum Grillen von Steak ist die Sizzle Zone perfekt geeignet. Wer ein schönes Steak grillen möchte, sollte auf hohe Temperaturen und eine kurze Grillzeit achten.

Der Vorteil besteht darin, dass das Steak innerhalb kurzer Zeit die typischen Röstaromen bekommt und dass eine schöne Kruste entsteht. Das Ergebnis wird umso besser, je kürzer der Prozess ist. Daher sind hohe Temperaturen wichtig.

Ist das Steak sehr fettreich, besteht die Gefahr von Fettbrand. Um das zu vermeiden, sollte auf der Sizzle Zone eine Griddle Platte verwendet werden. Das Steak bekommt eine perfekte Kruste, ohne dass ein Fettbrand entsteht.

Die Griddle Platte besteht aus Gusseisen. Sie wird etwa 5 Minuten lang auf den Grillrost der Sizzle Zone gelegt. Wichtig ist dabei, dass noch Luft an die Sizzle Zone gelangt. Von jeder Seite muss das Steak lediglich eine Minute lang gegrillt werden.

Auf der Griddle Platte sammelt sich bei fettreichem Fleisch innerhalb kurzer Zeit sehr viel Fett. Dieses Fett darf nicht in die Sizzle Zone tropfen, da sonst schnell ein Fettbrand entstehen könnte. Die Sizzle Zone könnte verstopfen.

Grillrost über der Sizzle Zone

Über der Sizzle Zone ist bei den preiswerteren Gasgrills ein Grillrost aus Guss vorhanden. Gasgrills der Premiumklasse verfügen über der Sizzle Zone über einen Grillrost aus Edelstahl.

Nicht immer ist der Edelstahlrost besser als ein Gussrost. Edelstahl wird nicht so heiß wie Guss. Beim Anbraten bekommt das Steak nicht so schnell die gewünschten Brandings als Muster vom Rost. Ein Gussrost kann diese Brandings deutlich schneller erzeugen.

Welcher Rost ist der Richtige für die Sizzle Zone?

Für die Sizzle Zone kann ein Gussrost oder ein Edelstahlrost verwendet werden. Ein Gussrost wird heißer, doch ein Edelstahlrost ist pflegeleichter.

Ein Grillrost aus Guss verfügt über eine hohe Wärmeleitfähigkeit. Wird das Grillgut nicht eingeölt und fehlt die Patina, könnte das Grillgut auf einem Gussrost schnell anbacken. Um dass zu verhindern, sollte beim Kauf darauf geachtet werden, dass der Gussrost über eine Beschichtung verfügt. Zumeist besteht diese Beschichtung aus Porzellan.

Edelstahl hat eine geringere Wärmeleitfähigkeit. Er benötigt keinen Schutz und keine Patina. Daher ist er pflegeleichter als Gusseisen.

Welche Vorteile hat die Sizzle Zone?

Die Sizzle Zone hat eine Reihe von Vorteilen. Sie ermöglicht das Angrillen innerhalb kurzer Zeit und verleiht dem Fleisch das typische Röstaroma.

Eine Sizzle Zone überzeugt durch Effizienz. Das Grillen funktioniert schneller. Dabei wird nicht nur Zeit, sondern auch Energie in Form von Gas verbraucht.

Aufgrund der hohen Temperaturen ist ein schnelles Anbraten möglich. Das Grillgut wird versiegelt und bekommt eine gute Kruste. Es bleibt saftig.

Der Infrarotbrenner verfügt über eine hohe Wärmeintensität. Daher verkürzt sich die Vorheizzeit.

Das Grillen auf der Sizzle Zone kann mit dem Rückwärts Grillen kombiniert werden. Ein weiterer Vorteil ist die einfache Reinigung. Durch Pyrolyse bleiben kaum Speisereste haften.

Nachteile des Sizzlens

Das Sizzlen hat auch Nachteile. Ein Nachteil ist der höhere Anschaffungspreis dieser Gasgrills. Nachteilig ist auch das höhere Verbrennungsrisiko aufgrund der hohen Temperaturen. Das führt auch zu einem höheren Sicherheitsrisiko. Ein Gitter schützt den Brenner. Auch das Gehäuse des Grills kann sehr heiß werden. Daher ist äußerste Vorsicht geboten.

Weitere Beiträge für Dich

Schreibe einen Kommentar

* Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst Du Dich mit der Speicherung und Verarbeitung Deiner Daten durch diese Website einverstanden.